Der Ortsname ist – wie soll es auch anders sein – auf ein „Dorf in der Wiese“ zurückzuführen.

Um 1683 hieß das Dorf Ladschedmül, ab 1734 wird das Dorf dann erstmals urkundlich benannt als Wisendorf (ohne „e“). Es ist eine sehr späte Rodungssiedlung auf Greuthgründen.

Ab 1759 hieß es dann endgültig Wiesendorf.

Zwischen 1817 und 1841 bestand das Dorf aus sieben Höfen (die heutigen Hausnummer 1 bis 7) und hatte ca. 39 Einwohner.

Zum 1. Juli 1972 wurde  Wiesendorf zusammen mit den Ortsteilen Brandweiher und Frauenricht (mit Halmesricht, Latsch und Neu-Latsch) in die Stadt Weiden eingemeindet.

Lage: 7,5 km westlich der Stadtmitte von Weiden/OPf in der Gemarkung Neunkirchen

Höhe über NN: 410 Meter